Veranstaltungen

21.01.17 10:00 Uhr: Aufbaukurs 1: Leichte Sprache

mehr...

alle anzeigen

Godly Play


Was ist Godly Play?

Godly Play ist ein besonderes religionspädagogisches Modell, das Kinder (und Erwachsene) in ihrem spirituellen Wachsen unterstützen will. Im Mittelpunkt stehen biblische Geschichten. Godly Play bietet diese anschaulich dar, mit Material, das eigens entwickelt worden ist. Es führt die Zuhörenden einerseits tief in die Geschichte hinein und öffnet sie andererseits für ihre eigenen Gedanken. Godly Play hat seine Wurzeln in der Pädagogik Maria Montessoris. Man könnte Godly Play mit „göttliches (gottgemäßes, frommes) Spiel“ übersetzen, aber man würde es so nur unzureichend wiedergeben. Darum heißt es - entwickelt hat es der amerikanische Pastor Jerome Berryman - auch in Deutschland und Europa: Godly Play.

Kreis der Geschichte

Die biblischen Geschichten sind in den Arbeitsbüchern (J. Berryman, Godly Play - Praxisbände: Glaubensgeschichten; Weihnachtsfestkreis und Gleichnisse; Osterfestkreis, Hrsg. Martin Steinhäuser, EVA Leipzig) kunstvoll vorformuliert. Sie wollen vom Erzähler/ der Erzählerin so übernommen werden.

Erzählen

Beim Godly Play sitzen alle Zuhörenden im Kreis um eine Mitte, in der die Geschichte beim Erzählen nach und nach entsteht. So wird das durch das Sehen vertieft, was die Ohren hören. Die Erzählerin kann sich ganz auf die Geschichte konzentrieren. Ein/-e Mitarbeiter/-in, die sogenannte "Türperson", hat das gesamte Geschehen im Blick und hilft bei Störungen und Irritationen.

Ergründen

Nach der Erzählung kommen die Kinder angeregt von offenen Impulsfragen ins Gespräch über ihre Gedanken und Eindrücke, die die Geschichte in ihnen geweckt hat. Damit werden Einzelheiten der Geschichte noch einmal lebendig, und die Bedeutung, die sie für das einzelne Kind haben.

Kreativphase und Fest

Es folgt eine Kreativphase: Die Kinder beschäftigen sich mit Gegenständen, von denen die Geschichte erzählt, und gestalten sie mit Farbe, Ton oder anderem Kreativmaterial. Dabei ist jedes Kind ganz frei für sich tätig. Sein Tun wird nicht ungefragt kommentiert und gar nicht gewertet. Zum Schluss der Godly Play-Stunde gibt es ein kleines Fest: Gebet, Lied, ein Glas Saft/Wasser und einen Keks/ein Stück Brot. Beim persönlichen Abschied, bekommt jedes Kind ein Segenswort mit.

Weitere Information unter: